Tja...

Ich bin Künstlerin. Ich fühl mich irgendwie nicht künstlerisch. Ich hasse zeichnen. Ich klebe gern und male drumherum und guck denn mal wie's so aussieht. Ich werfe manchmal Bilder in die Mülltonne. Mir ist es peinlich, gelobt zu werden. Ich bin geil auf Lob und Anerkennung. Ich glaube an meine eigenen Märchen. Ich habe zu wenig Zeit zum Malen. Ich bin Amateurin. Ich mag Krähen. Ich fange ständig was Neues an. Ich mag Farben. Ich liebe alles Schwarzweiße. Ich finde, dass ich zuwenig Ausstellungen habe. Ich will keine Rede auf meiner Vernissage halten. Ich knalle Farbe aus zwei Meter Entfernung auf die Leinwand. Ich brauche eine Werkstatt. Ich mach den Fußboden und die Wände dreckig. Ich weigere mich, eine künstlerische Position zu haben. Ich versteh sowieso nicht, was das ist. Ich kenne nur zwei Galeristen. Ich habe keine Idee, ich fange einfach an. Ich finde es übertrieben, eine Vita verfassen zu müssen. Ich glaube nicht, dass mein Lebenslauf jemanden interessiert. Pinsel benutze ich fast nie. Ich finde, man darf Tiere nicht essen. Ich streite mich immer mit grün, die Farbe mag mich nicht. Ich mache einen Zeichenkurs. Ich male ab und zu Bilder über. Ich verbrauche viel Blau. Ausstellungen strengen mich an. Ich will Ausstellungen machen. Rot mach ich auch mal was. Ich passe mit mir nicht zusammen. In meinem Horoskop steht, dass ich plakativ malen soll, das soll gut für meine Seele sein. Und so mach ich das... naiv-plakativ. Und manchmal expressiv. Wenn Du Lust hast, begleite mich doch hier ein Stück!